Anzeige
Ihre erste große Gala: Annett Kaufmann bei der Ehrung "Sportler des Jahres" 2021 (Foto: privat)
Teil 1 des zweiteiligen Interviews mit Deutschlands "Newcomerin des Jahres" | Die 15-jährige mit der großen Fähigkeit, das Spiel zu lesen

Annett Kaufmann: Mit der W.I.N.-Strategie zum Erfolg

SH 30.12.2021

Bietigheim-Bissingen. Bei der Gala der "Sportler des Jahres" waren die versammelten deutschen Stars der verschiedenen Sportarten wohl froh, dass sie bei der Nachwuchs-Ehrung sitzen konnten und die Vorspeise bereits gegessen hatten, denn die Erfolgsliste von Annett Kaufmann im Jahr 2021 ist lang: Team-Europameisterin mit Deutschlands Damen, U21-Europameisterin im Einzel, dreifache U15-Europameisterin, einmal JEM-Bronze, Doppel-Silber bei der Jugend-WM, Platz drei bei den Deutschen Meisterschaften der Damen und zahlreiche Podestplätze bei internationalen WTT-Jugendturnieren. Am Jahresende wurde die 15-jährige Bietigheimerin als erste Tischtennisspielerin und mit Abstand jüngste Geehrte in dieser Kategorie überhaupt vor Deutschlands Sportelite im Kurhaus Baden-Baden zur "Newcomerin des Jahres" gekürt.

In Teil eins des zweiteiligen Interviews erzählt die 15-jährige Gymnasiastin von ihrem Traumjahr 2021, der Ehrung zur "Newcomerin des Jahres" und den vielen Menschen, denen sie diese Erfolge zu verdanken hat.

Auf dem Bild mit dem ZDF-Mikro in der Hand bei der Ehrung zur „Newcomerin des Jahres“ lachst du so herzhaft. Erinnerst du dich noch daran, bei welcher Frage das war?
Annett Kaufmann:
Ich kann mich gar nicht so gut daran erinnern. Ich glaube, ich war, wie man auf dem Bild erkennen kann, voller Euphorie und einfach überwältigt. Es war das erste Mal, dass sich vor so vielen herausragenden Sportlern und überhaupt vor so vielen Menschen live geredet habe. Was genau die Frage war, da bin ich mir unsicher. So in etwa, ob ich erwartet hätte, dass es ein Jahr mit so vielen Erfolgen sein würde. Geantwortet habe ich, dass es ein tolles Jahr war und ich mehr erreicht habe, als ich gedacht hatte und dass ich das nur durch die Unterstützung von meinen Trainern, Sponsoren und meiner Familie geschafft habe. Ganz genau weiß ich die Frage aber nicht mehr. Ich war auf jeden Fall ziemlich euphorisch und überwältigt, und mein Lachen war sehr, sehr echt.

Den Teil mit deiner Ehrung hat man ja nicht im ZDF zu sehen bekommen, sondern er hat wie die Ehrung der beiden DOSB-Trainer des Jahres kurz vor den Hauptehrungen stattgefunden. Wie lief deine Kür eigentlich ab? Und saßen da schon alle an den Gala-Tischen und haben deine Auszeichnung mitbekommen?
Kaufmann:
Ja, es waren schon alle herausragenden Sportler da, und ich saß eigentlich ganz hinten mit sehr vielen tollen Menschen am Tisch, und meine Mutter war dabei. Wir hatten schon die Vorspeise, und dann kam es zur „Newcomerin des Jahres“. Erst wurden meine Erfolge vorgetragen, dann wurde ich aufgerufen und durfte zum ersten Mal auf meinen hohen Schuhen auf die Bühne laufen.
Mir wurden ein paar Fragen gestellt und dann habe ich von der Vorjahressiegerin den Scheck für mich und meinen Verein bekommen. Danach haben wir auch noch Fotos auf der Bühne gemacht. Dann bin ich runter und zu meinem Platz gegangen und die anderen Sportler haben lautstark geklatscht. Das war einfach ein Wow-Moment.

Du bist über alle Sportarten hinweg zu Deutschlands Newcomerin 2021 gewählt worden und bist die Jüngste in dieser Kategorie seit der Einführung des Wettbewerbs. Wann hast du das Ganze realisiert?
Kaufmann:
Ich habe es eigentlich immer noch nicht realisiert. Es gibt so viele herausragende und talentierte Sportler, die es definitiv verdient hätten, Newcomer oder Newcomerin des Jahres 2021 zu sein. Auch wenn die Ehrung schon etwas her ist: Es ist immer noch krass, und ich kann das eigentlich immer noch nicht realisieren. Ich glaube, ich werde es gar nicht realisieren können. Ich bin einfach unglaublich stolz darauf und dankbar für alles, was ich erreicht habe, dankbar auch für die Hilfe all der Menschen, die mich jeden Tag begleiten und unterstützen. Das ist niemals im Leben selbstverständlich, und so ist es auch deren Erfolg.

Das war deine erste große Gala. War dein Herzklopfen größer, als du auf der Bühne gestanden hast oder wegen der Stars zum Anfassen, die unten neben dir saßen?
Kaufmann:
Das kann ich gar nicht sagen. Mein Herzklopfen war schon ziemlich groß. Meine Hände haben auch danach noch gezittert. Ich habe das Mikrofon schön mit beiden Händen festgehalten, wie man das auf dem einen Bild sieht. Nicht, dass irgendwie meine Hand anfängt zu zittern.
Auf der Bühne zu stehen, ist eigentlich nicht so mein Problem. Wenn es Menschen sind, die ich nicht kenne oder die nichts mit mir zu tun haben, bin ich natürlich auch nervös, aber es ist nicht so schlimm. Aber da saßen lauter Leistungssportler, die genau das gleiche Leben wie ich haben, die Situationen durchleben, die ich auch durchlebt habe. Das war eher der Grund, wieso ich so großes Herzklopfen hatte. Natürlich hatte ich auch Herzklopfen, dass ich mich verspreche. Ich wollte mich auf keinen Fall versprechen oder irgendetwas Doofes sagen. Ich war eigentlich allgemein ziemlich nervös, weil es ja meine erste große Gala war.

Magst du Alexander Zverev wirklich oder war das Foto mit ihm nur eine Art gute Gelegenheit?
Kaufmann:
Natürlich mag ich Alexander Zverev. Ich bin zwar mehr der Tischtennisfan als der Tennisfan, aber ich habe bei den Olympischen Spielen fast alle Sportarten ziemlich intensiv verfolgt und probiert zu schauen, wo die Deutschen stehen. Und da habe ich Alexander Zverev auch verfolgt. Dass er auch Russisch kann, macht ihn noch sympathischer (Lacht.). Ich finde ihn im Allgemeinen ziemlich sympathisch, auch wie er in den Interviews oder auf der Bühne gewirkt hat. Ich mag ihn.

Vorbilder? "Ich bin wie ich bin, und ich will probieren, meinen Weg zu gehen"

Hast du eigentlich Vorbilder?
Kaufmann:
Vorbilder habe ich eigentlich nur im Tischtennis: Jan-Ove Waldner und Ding Ning. Ich kenne sie nicht persönlich – es wäre ein Traum, wenn ich sie persönlich kennen und mal mit ihnen reden dürfte! Mir gefallen ihre Art und ihre Spielsysteme. Ich gucke bei vielen Leuten gerne zu, aber wenn die beiden spielen, ist es ein besonderes Gefühl.
Außerhalb vom Tischtennis fällt mir niemand ein. Ich bin nicht fokussiert darauf, ein Vorbild zu haben. Ich bin wie ich bin, und ich will probieren, meinen Weg zu gehen.

Deine Dominanz in diesem Jahr in Europa war beeindruckend. Was gelingt dir zurzeit besser als vielen anderen?
Kaufmann:
Erstmal danke. Klar habe ich Vieles gewonnen, aber ich habe jetzt nicht die große Dominanz gespürt. Ich glaube, mein taktisches Denken ist zurzeit besser ist als bei vielen anderen ich. Spielerisch bin ich nicht auf dem optimalen Level. Es gibt viele andere, die gefährlicher sind oder die einfach besser sind. Auch mental gibt es einige, die stabiler sind. Mein taktisches Denken gibt mir viele Vorteile. Ich analysiere das Spiel sehr schnell, und wenn ich etwas ändern muss, kann ich das schnell umsetzen.
Ich glaube, viele in Europa sind gut. Nur weil man oft gewonnen hat, sollte man nicht sagen, dass da jetzt die große Dominanz ist. In diesem Jahr vielleicht schon, aber ich muss mich auf jeden Fall noch in sehr vielen Dingen verbessern, damit ich noch besser spielen kann. Die anderen schlafen nicht, sie arbeiten ja auch weiter.

Dir stehen eine Reihe erfahrener Trainerinnen und Trainer zur Seite: Sönke Geil vom TTBW, Evelyn Simon von Compass, beim DTTB je nach Turnier Jie Schöpp, Lara Broich oder Tamara Boros. Inwiefern ist diese Vielfalt für dich ein Vorteil?
Kaufmann:
Ja, ich habe sehr viele Trainerinnen und Trainer. Das ist schon ein Vorteil, weil sie alle sehr viel Erfahrung haben und sehr gute Spieler waren und mir in schwierigen Situationen helfen können, falls ich mal nicht weiter weiß.
Manchmal ist es so, dass das, was der Trainer sagt, einem zum Sieg verhilft, manchmal ist es das, was der Spieler selbst denkt, was ihn zum Sieg führt. Natürlich ist es einfacher und schöner, wenn erfahrene Trainer an der Box sitzen, aber im Endeffekt muss der Spieler die Taktik umsetzen. Wenn der Spieler etwas nicht umsetzen kann, wird es schwer.

Machst du dir selbst nach dieser Erfolgsserie Druck?
Kaufmann:
Man hat schon eine Erwartung an sich selbst, aber es ist nicht so, dass ich mir Druck mache. Es ist auch nicht so, dass ich sage: Ich muss das jetzt gewinnen! Aber wenn man sieht, man kann etwas schaffen, dann kommt dieses Gefühl hoch, „Oh, ich kann es wirklich schaffen!“, und manchmal steht es mir dann im Weg. Statt mich darauf zu konzentrieren, atme ich durch und denke an „W.I.N“ – "What’s important now", also: "Was ist jetzt wichtig?". Ich atme vier Atemzüge ruhig durch und spiele Punkt für Punkt weiter. Es ist egal, was ich davor gewonnen oder verloren habe. Es zählt nur das Hier und Jetzt. Ich muss in diesem Moment mein Bestes geben und das, was dabei herauskommt akzeptieren. Druck gibt es dann eigentlich gar nicht.

Links

 

Kontakt

Deutscher Tischtennis-Bund
Hauptsponsoren
weitere Artikel aus der Rubrik
Stars & Stories 31.12.2021

Annett Kaufmann: Freuen, kurz feiern, weiter trainieren

Mutter Skirennläuferin, Vater Eishockey-Profi - beide Töchter spielen Tischtennis und bleiben dem Wintersport bislang fern. Annett Kaufmann und ihre große Schwester Alexandra sind ein Glücksfall für den Tischtennissport. In Teil zwei des Interviews verrät Annett, die "Newcomerin des Jahres" 2021, wie sie die Schule mit einem Sack voller Fehlstunden meistert, dass sie gerne ein Intrument spielen würde und welche Berufe außer Tischtennisprofi sie reizen würden.
weiterlesen...
Stars & Stories Topsport 30.12.2021

Videorückblick: Das war 2021

Was war das für ein vollgepacktes Jahr mit Olympischen Spielen, zwei Europameisterschaften, Weltmeisterschaften, und und und. Ein Videorückblick auf die DTTB-Highlights. Guten Rutsch und ein gesundes neues Jahr!
weiterlesen...
Stars & Stories 25.12.2021

Eine kleine Weihnachtsgeschichte 2021: Charlie und die Tischtennisballfabrik

Pünktlich zu Heilig Abend haben wir zum fünften Mal unsere Tischtennis-Weihnachtsgeschichte für euch. Heute nimmt uns Andrè König mit auf die Reise vom Ballwart Charlie, der, obwohl er schon erwachsen ist, immernoch an das Christkind glaubt.
weiterlesen...
Stars & Stories 24.12.2021

Die Feiertage der Stars: Immer familiär, einmal "skurril"

Die traurigsten Weihnachtstage erlebt wohl Timo Boll, der sich kurz vor dem Jahresende und seinem Booster-Termin das Corona-Virus eingefangen hat. „Ich habe mich in der Quarantäne selbst von meiner Frau und unserer Tochter isoliert“, erzählt der WM-Dritte von Houston. Dima Ovtcharov fliegt erst an Heiligabend nach Verpflichtungen in der russischen Liga ein. Und im Hause Franziska laufen die Hochzeitsplanungen für eine hoffentlich stattfindende Feier, für die Mixed-Partnerin Peti Solja Silvester sausen lässt.
weiterlesen...
Stars & Stories Podcast 21.12.2021

Neue Folge Ping, Pong & Prause: Als wir über Konfuzius Verwandtschaft sprachen...

In der Weihnachtsfolge sprechen Richard und Benedikt nicht nur über das vergangene Jahr 2021. Natürlich gibt es auch wieder das berüchtigte Weihnachtsquiz und die noch berüchtigtere Gesangseinlage der beiden. Frohe Weinachten!
weiterlesen...
Stars & Stories Trainer/in 15.12.2021

VDTT-Wahl: Volker Ziegler ist Trainer des Jahres

Bei der Wahl zum/zur Trainer*in des Jahres der Saison 2020/2021, die jährlich vom Verband Deutscher Tischtennistrainer (VDTT) in Kooperation mit TIBHAR durchgeführt wird, setzte sich Volker Ziegler schließlich überraschend deutlich durch und setzte damit das berühmte I-Tüpfelchen auf eine erfolgreiche Saison.
weiterlesen...
© Deutscher Tischtennis-Bund e.V. - DTTB - Alle Rechte vorbehalten

Datenschutz | Impressum